Massagen – Wellnessanwendungen

Unter einer Massage ist eine manuelle Therapieform zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur zu verstehen. Hierbei erstreckt sich die Wirkung einer Massage nicht nur auf schmerzende oder verspannte Stellen, sondern auch über den gesamten Organismus und somit auch auf die Psyche. Die Massagen in ihren unterschiedlichsten Formen zählen zu den ältesten Heilmitteln der Menschheit. Die einzelne Massagetechniken unterscheiden sich von den Wirkweisen her sehr voneinander.

Eine Massage kann die Durchblutung fördern, die Muskulatur entspannen, Verklebungen und Narben lösen, Schmerzen lindern, das Gewebe entschlacken, über Reflexbögen auf die Organe einwirken, die Psyche entspannen, den Zellstoffwechsel im Gewebe verbessern, die Haut und das Bindegewebe entspannen und das vegetative Nervensystem beeinflussen.

Durchgeführt werden klassische Massagen von Masseuren, Physiotherapeuten und Ärzten durchgeführt. Diese Massagen sind wissenschaftlich und medizinisch anerkannt und über ihre Wirksamkeit gibt es daher keine Zweifel. Bei diesen Massagen wird, um eine Heilung oder Linderung herbeizuführen, die schmerzende Stelle massiert.

Es gibt aber auch noch eine weitere Methode, die allerdings noch sehr kritisch behandelt wird. Hierbei werden durch die Reflexbögen Beschwerden an Organen behandelt. Bezeichnet wird dies als „reflektorische“ Massage und es wird hierbei das entsprechenden Areal, welches das betreffende kranke Organ repräsentiert, massiert. Im Bereich des Wellness sind meist die Ganz- oder Teilköpermassage zu finden.

Bei einer Ganzkörpermasse werden sämtliche Köperregionen, einschließlich Füße, Beine, Arme, Hände Rücken, Schultern, Nacken, Brust sowie Bauch, Gesicht und Kopf massiert. Eine Teilkörpermassage hingegen erstreckt sich nur über bestimmte Körperregionen und ist meist ein Teilbereich einer kosmetische Behandlung. So sind es in der Fußpflege Füße und Beine, in der Hand- und Nagelpflege die Hände und Arme, beim Frisör der Kopf und Nacken und im Kosmetikstudio in der Regel das Gesicht.

Grundsätzlich wird bei einer Massage ein Massageöl verwendet, welches als Gleitmittel dient. Besonders eignen sich hierfür Mandelöl, Weizenkeimöl, Jojobaöl, Hanföl und Aloeveraöl.