Meersalz

Bereits in der Antike wusste man um die therapeutische Wirkweisen von Meersalz und schon Hippokrates behandelte Entzündungen, Wunden, Hauterkrankungen und Rheuma mit Meersalz. Meersalz wirkt sich regenerierend auf die Gesichts- und Körperhaut aus, strafft das Bindegewebe, steigert das Wohlbefinden und entspannt den Körper und den Geist. Salzwasser wird eingesetzt bei Hautproblemen, salzhaltige Brandungsluft bei Asthma, Schlick und Schlamm bei Rheuma und der Reiz von Wind und Wellen bei Gefäßkrankheiten.

Das Meer kann also als eine große und vor allem kostenlose Apotheke angesehen werden. Die Thalasso-Kur ist die bekannteste Wellness-Methode mit Meersalz. Jedoch kann man sich auch mit einer Packung Meersalz aus der Apotheke, das Meer in die heimische Badewanne holen. Die gängigsten Meersalzanwendungen zu Hause sowie in Kosmetikstudios sind Bäder, Peelings und Inhalationen. Für ein Meersalzbad zu Hause werden 35g Salz pro Liter Wasser in körpertemperaturwarmem Wasser aufgelöst. Um Hautkrankheiten zu lindern, kann die Salzkonzentration auf bis zu 80g pro Liter erhöht werden.

Die optimale Badedauer beträgt 20 Minuten. Bei einem Meerwasserbad dringen die Salze über die Haut in den Körper ein, wobei dieser Effekt durch das Aufquellen der Haut verstärkt wird. Ein Meersalz-Peeling wird je nach Bedarf von den Füßen bis zur Hüfte bzw. den Armen mit kurzen kreisenden Bewegungen einmassiert und anschließend mit einem lauwarmen Waschlappen abgewaschen. Hierbei entfernen die kleinen runden Salzkristalle die abgestorbenen Hautzellen, raue Stellen und Vorhornungen.

Zudem aktivieren sie die Mikrozirkulation der Haut, was Cellulite lindert und es ermöglicht, dass die nachträglich verwendeten Pflegestoffe besser in die Haut einziehen können. Die Haut ist nach einem Meersalz-Peeling porentief rein, sehr glatt und geschmeidig. Bei der Inhalation von Meerwasser werden die Schleimhäute der Atemwege befeuchtet, was deren Durchblutung verbessert. Hierbei beträgt die Salzkonzentration 35g pro Liter heißem Wasser. Mit einem Handtuch über dem Kopf beugt man sich über die dampfende Flüssigkeit und atmet langsam und tief ein.